KINDERGÄRTEN & SCHULEN

 

 

Laut der aktuellen städtischen Bevölkerungsprognose durch das Büro Planwerk, wird sich unter Berücksichtigung der derzeit absehbaren baulichen Maßnahmen wie auch zahlreicher struktureller Annahmen, wie Geburtenquoten, Wanderungssalden oder Haushaltsgrößen, die Lindauer Bevölkerung im Jahr 2033 um 10% auf 25.253 Bürgerinnen und Bürger steigern. Hierbei ist der größte Anstieg in der Altersgruppe der sechs bis unter Achtzehnjährigen zu verzeichnen (Steigerung um 33%). Vor diesem Hintergrund sind unserer Ansicht nach folgende Maßnahmen im Bereich der Kindergärten und Schulen, für die die Stadt Lindau als Sachaufwandsträger verantwortlich ist, notwendig:

 

JA zum bedarfsgerechten Ausbau der Krippen, Kindergärten, Horte und Ganztageseinrichtungen

Der Bedarf sowohl für Krippenplätze, als auch für Kindergartenplätzen und für Plätze in Ganztageseinrichtungen wird zukünftig massiv steigen. Beispielsweise erhöht sich laut aktueller Bevölkerungsprognose für unsere Stadt die Anzahl der zu betreuenden Kinder im Kindergartenalter von derzeit 718 Kindern auf 911 Kinder bis zum Jahr 2033. Vor dem Hintergrund ist es die Pflichtaufgabe der Stadt Lindau das Angebot an entsprechenden Plätzen auszuweiten. Derzeit existieren zahlreiche Pläne für neue Einrichtungen. Dabei sollten unserer Meinung nach auch die zahlreichen Provisorien und angemieteten Räumlichkeiten in dauerhafte Lösungen umgewandelt werden.

 

JA zur Onlineanmeldung für Kindergärten und Kitas 

Durch eine zentrale Onlineanmeldung zu Kindergärten und Kindertageseinrichtungen könnte man den Eltern den Weg zu den einzelnen Kindergärten und den getrennten Anmeldungen vereinfachen. Durch die Angabe von Präferenzen könnten im Online-Verfahren die Wünsche der Eltern berücksichtigt werden und der Bedarf besser überblickt werden, damit keine Doppelanmeldungen mehr vorkommen.

 

JA zum Motto "Kurze Beine, kurze Wege"!

Gerade aufgrund der steigenden Schülerzahlen sollen möglichst viele Grundschulstandorte im Stadtgebiet aufrechterhalten werden. Dies gilt aktuell auch für den Standort Lindau-Zech. Eine solche ländlich geprägte Schullandschaft schafft eine familiäre Atmosphäre und ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit für unsere kleinsten Einwohner. Darüber hinaus ist eine individuelle pädagogische Ausrichtung möglich sowie eine hohe Identifikation der einzelnen Stadtteile mit den jeweiligen Schulen. Hierdurch entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl sowie ein hohes Engagement, was wiederrum zu einem besseren Kontakt der Schulen mit den Elternhäusern führt.

 

JA zur digitalen Schule

Die Zukunft ist digital. Vor diesem Hintergrund müssen wir auch unseren Schülern an den städtischen Schulen die Möglichkeit bieten, zeitgemäß und modern zu lernen.

 

JA zur Bildungspluralität

In unserer Stadt gibt es neben den staatlichen Schulen auch weitere Schulformen, wie beispielsweise die Freie Schule. Diese Formen sind feste und wichtige Bestandteile der Lindauer Bildungsinfrastruktur und müssen im Rahmen des Möglichen unterstützt werden, um ein vielfältiges Bildungsangebot bieten zu können.

 

JA zum Neubau der Berufsschule

Wir sind für eine konstruktive Begleitung und Unterstützung des Landkreises Lindau beim Bau des neuen Berufsschulzentrums.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Junge Aktive Lindau e.V.